Faktencheck

Sucht man im Internet über die Suchmaschinen mit dem Stichwort "gegen Altersarmut", so erscheinen zuerst Angebote für private Altersvorsorge. Empfohlen werden Aktiendepots, nur die sind aktuell im Februar 2016 stark in ihrem Wert gesunken, oder es wird für das alte Modell der Lebensversicherung geworben. Die Lebensversicherungen haben bei dem heutigen Zinsstand auch keinen Zukunft mehr. Lesen Sie dazu den aktuellen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung vom Lebensversicherer Gefahr bei Pleite

Zitat:

Auch an den Versicherern ist die Krise nicht spurlos vorbeigegangen. Vor allem die Lebensversicherer kämpfen mit den dauerhaft niedrigen Zinsen. Es fällt ihnen zunehmend schwer, die Rendite zu erwirtschaften, die sie ihren Kunden versprochen haben. Wenn sie die Garantien nicht anders bereitstellen können, müssen sie ihre Eigenmittel anzapfen. Eine mögliche Folge: die Insolvenz. Viele Kunden wissen nicht, was dann mit ihren Beiträgen passiert.

Die Risterrente/Rüruprente hat als "Vorsorgekonto" für das Alter versagt. Sie sind weder provisionfrei noch transparent. Das bedeutet, eine große Zahl von Unternehmen können damit Gewinne erwirtschaften. Diese Gewinne werden dann auch noch vom Staat durch Fördergelder alimentiert.

Konzept der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg extlink.

In einem Interview stellt Hubert Seiter das DRV-Konzept extlink als Alternative zu Riester erstmals vor. Er sagt, warum er sich nicht als Wettbewerber der Assekuranz sieht - und welche Renditen Versicherte erwarten dürfen. Träger sollte die Deutsche Renten Versicherung (DRV) sein.

Zitat:

Es ist uns damals nicht gelungen, Riester zu verhindern beziehungsweise die Bundesregierung davon zu überzeugen, dass die Rentenversicherungsträger in der Lage sind, eine zusätzliche Option zur gesetzlichen Rente aufzubauen und anzubieten. Das hatte die Politik strikt abgelehnt.

Wichtige Vorteile sind,

dass die DRV als Non-Profit-Organisation keine Gewinne erzielen darf.

 

Private Altersvorsorge ist in der heutigen Siktuation kaum noch möglich

  • Zinsen:
    Die Europäische Zentral Bank (EZB) hält den Zinssatz bei 0%. Argumentation dafür ist die Bekämpfung der Deflation und Stärkung der Investizionsbestreben. Ergebnis ist viel künstlich erzeugtes und billiges Geld, das zur Spekulation auf den Aktienmärkten genutzt wird.
  • Geldmenge

Brauchen wir noch eine Lösung?