Auswirkungen für einen Durchschnittsrentner (West) mit einer BfA-Rente (DRVB-Rente) von 1.000,– Euro.

 

Zeitraum

Art

Betrag in Euro

01.07.2003

Riesterfaktor – Mit der Riesterrente wurde 2003 auch ein Riester-Abschlag in der Rente eingeführt. Dadurch sind die Renten heute um 5,08 % niedriger als ohne Riesterfaktor.

50,80

01.01.2004

Verdoppelung des Krankenversicherungsbeitrages auf die Betriebsrenten von ca. 7 % auf 14 %.

individuell

01.01.2004

Beitragspflicht für Versorgungsbezüge auf Kapitalbasis: Direktversicherungen Kranken- und Pflegeversicherungsbeitragspflicht über 120 Monate.

individuell

01.01.2004

Erhöhte Zuzahlungen für Krankenkassenleistungen (bis zu 2 % geschätzt vom VDK 1).

26,00

01.01.2004

Leistungsausgrenzungen aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse1)

(z. B. Herausnahme rezeptfreier Medikamente).

15,00

01.01.2004

Verdoppelung des Pflegeversicherungsbeitrags um 0,85 %.

8,50

01.07.2004

Keine Rentenerhöhung2).

10,40

01.01.2005

Erhöhung Pflegeversicherungsbeitrag um 0,25 % für kinderlose Rentner ab Jahrgang 1940.

2,50

01.01.2005

Nachhaltigkeitsfaktor dämpft Rentenanstieg jährlich um ca. 0,5 %.

5,00

01.07.2005

Alterseinkünftegesetz erhöht den Besteuerungsanteil der Rente

von zunächst 27 % auf 50 % und je nach Jahr des Renteneintritts ansteigend bis 2040 auf 100 %.

individuell

01.07.2005

Streichen von Krankengeld und Zahnersatz aus der Krankenversicherung belastet mit 0,45 %.

4,50

01.07.2005

Keine Rentenerhöhung2).

10,40

01.07.2006

Keine Rentenerhöhung2).

10,40

01.07.2008

Erhöhung der Pflegeversicherung – Verteuerung um 0,25 %.

2,50

01.07.2008

Keine Rentenerhöhung2).

10,40

01.07.2011

Nachholfaktor

Halbierung von Rentenerhöhungen durch das Nachholen der verhinderten Renten-Minusanpassungen von 1 %.

10,00

01.07.2012

Nachholfaktor

Halbierung von Rentenerhöhungen durch das Nachholen der verhinderten Renten-Minusanpassungen von 2,2 %.

22,00

01.07.2013

Nachholfaktor

Halbierung von Rentenerhöhungen durch das Nachholen der verhinderten Renten-Minusanpassungen von 0,25 %.

2,50

01.07.2013

Erhöhung der Pflegeversicherung – Verteuerung um 0,1 %.

1,00

01.07.2014

Nachholfaktor

Halbierung von Rentenerhöhungen durch das Nachholen der verhinderten Renten-Minusanpassungen von 0,46 %.

4,60

01.01.2015

Erhöhung der Pflegeversicherung – Verteuerung um 0,3 %.

3,00

01.07.2015

Aufnahme des Einkommens von Geringverdienern – Das geringe Einkommen von Menschen mit Behinderung (z. B. Werkstätten für Behinderte) wird in die Renten-Anpassungs-Formel übernommen.

Geschätzt

1,00

 

Rentenverlust 2003 – 2015 pro Monat mind. 200,50 Euro
Rentenverlust 2003 – 2015 pro Jahr mind. 2.406,00 Euro

Es kommt noch viel schlimmer! Laut Statistischem Bundesamt stieg der Verbraucher-preisindex von 2003 bis 2014 um 19,7%. Bezogen auf 1977 war die Eckrente bereits um 26% gesunken.


1) VDK Zeitung von Juli /August 2005;
2) Bezogen auf Rentenerhöhung in 2003.
 

Publikation zum Herunterladen:

 

Die Publikationen der ADG unterliegen den Regeln der creative commons licens 3.0 Deutschland. wpe40020