Die demografische Herausforderung

Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung von Nicole Ruchlak

Unbestritten ist, dass es in Zukunft weniger junge und viel mehr alte Menschen in Deutschland geben wird und dass man sich auf eine völlig andere Bevölkerungsstruktur einstellen muss. Doch alle anderen Einschätzungen zu einer möglichen demografischen Katastrophe beruhen auf Spekulationen und Interpretationen.

Quelle Deutschlandradio http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/579407/

Gerd Bosbach wird hier zitiert

(Antworten von Gerd Bosbach, Professor für Statistik und Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der Fachhochschule Koblenz, auf die Fragen zur demographischen Entwicklung, bzw. zum Bevölkerungsrückgang in der Bundesrepublik Deutschland. Sie können den Beitrag unter nachfolgendem Link hören:
Quelle im Deutschlandradio nicht mehr unter dieser Adresse zu erreichen
http://www.dradio.de/aod/html/?station=1&day=16&month=12&year=2007 page=3
, (Beitrag Nr. 25)

Die fünfte Gewalt

Vortrag von Prof. Dr. Dr. hc. Hans-Jürgen Papier, Präsident des Bundesverfassungsgerichts: Zum Spannungsverhältnis von Lobbyismus und parlamentarischer Demokratie

Bezug: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Schriftenreihe Band 514

Renten auf einen Blick: Staatliche Politik im OECD-Ländervergleich

Ausgabe 2005 Zusammenfassung in Deutsch

In den letzten Jahren wurden in den OECD-Ländern zahlreiche Rentenreformen eingeleitet. Auslöser für diese Veränderungen war die Besorgnis über die finanzielle Tragfähigkeit der Rentensysteme im Kontext der Bevölkerungsalterung. Bei einer genaueren Betrachtung der Rentensysteme treten komplexe Strukturen und Regeln zutage, die den Vergleich der Systeme zur Sicherung der Alterseinkommen schwierig machen. Dennoch liefert der Erfahrungsaustausch über Rentenreformen und deren Wirkung Informationen, die für die politischen Entscheidungsträger von großem Wert sind.
Quelle OECD - Renten auf einen Blick - Staatliche Politik im OECD-Ländervergleich

Die Blutsauger der Nation; Wie ein entfesselter Kapitalismus uns ruiniert

Ist der Kapitalismus noch zu zähmen? WISO-Moderator Michael Opoczynski nennt Ross und Reiter. In einer scharf formulierten Streitschrift zeigt er, wie entfesselte Kapitalisten das Land hemmungslos zugrunde richten. Was ist dran an der Kapitalismus-Debatte? Mit dem objektiven Blick und dem kühlen Verstand des Wirtschaftsjournalisten analysiert Michael Opoczynski die herrschenden Verhältnisse. Seine Nahaufnahme der Wirtschaft belegt: Rücksichtsloses Renditestreben, überzogene Managergehälter, gezielte Arbeitsplatzvernichtung, fehlende Unternehmensethik – das sind die unbestreitbaren Symptome einer massiven Fehlentwicklung, die nicht nur zur Entmenschlichung unserer Gesellschaft führt, sondern letzten Endes auch in den ökonomischen Ruin. Ein faktenreiches, leidenschaftliches Buch, das den Brutalo-Kapitalisten die Leviten liest – zugleich ein engagiertes Plädoyer für die Umkehr zu einer verantwortlichen und sozial fundierten Wirtschaft

von Michael Opoczynski (Wiso), Verlag Droemer– ISBN 978-3-426-27380-7

Halbgötter in Schwarz;

Deutschlands Justiz am Pranger

Leben wir tatsächlich in einem demokratischen Rechtsstaat? Rolf Bossi zeigt anhand seiner spektakulärsten Fälle, wie sich die deutsche Justiz ihr Recht zurechtbeugt.
Nach über 50 Jahren als Strafverteidiger rechnet Rolf Bossi ab: Etwas ist faul im vermeintlichen Rechtsstaat Deutschland.

von Rolf Bossi, Verlag Eichborn – ISBN 3-8218-5609-2

Kein schöner Land

Die Spitzenpolitiker der Generation, die in den 60er und 70er Jahren den sozialen Aufstieg geschafft hat, kappen die Verbindung nach unten. Die neuen Gesetze fördern die neue Armut. Die Führungsschicht in Politik und Wirtschaft kompostiert die soziale Verantwortung. Ihre Reformpolitik ist einseitig und gefährdet den Zusammenhalt der Gesellschaft. Sie schützt nicht vor sozialen Risiken, sondern produziert diese Risiken neu. Sie fördert nicht den Gemeinsinn, sondern praktiziert Gemeinheit. Sie entsorgt die Solidarität und belastet damit die Familien mit Kindern. Die Leute werden arm gemacht, kriegen aber keinen Job. Die Folgen einer Politik, die weder sozial noch christlich, sondern vor allem unanständig ist, sind abzusehen: Die Volksparteien entfremden sich dem Volk, die Wähler laufen in Massen weg. Dann schlägt die Stunde des Populisten.

von Heribert Prantl, Verlag: Droemer – ISBN 3-426-27363-2

Unsere Lügengesellschaft

Warum wir nicht bei der Wahrheit bleiben,

Augsburger Allgemeine, 25. Februar 2006

Warum lügen wir? Und fangen Sie jetzt nicht an zu behaupten, Sie würden nie, nie, nie lügen. Angeblich lügt jeder Mensch 200-mal am Tag. Wilhelm Busch schrieb: "Der Beste muss mitunter lügen, zuweilen tut er's mit Vergnügen". So zu lesen, sprich: mit Vergnügen. Ist auf jeden Fall das pointierte Essay des Historikers Wolfgang Reinhard über unsere "Lügengesellschaft". Er schenkt uns die reine Wahrheit ein: In der Politik sind Techniken eines kreativen Umgangs mit der Wahrheit unvermeidlich, die Welt der Wirtschaft ist voller Betrug, und die Medien gaukeln uns eine virtuelle Welt statt der Wirklichkeit vor. Das macht Reinhard - ehrlich gesagt - ziemlich überzeugend. Mit geschichtlichen und aktuellen Beispielen untermauert es seine Thesen und entlässt und mit dem Wissen, dass den Mensch zumindest der Wille zur Wahrhaftigkeit treibt: "Wir wissen zwar nicht mehr, was die Wahrheit ist, aber wir wollen wenigstens herausfinden, was sie nicht ist."


von Wolfgang Reinhard, murmann-verlag – ISBN 3-938017-47-3

Tatort Zürich

Einblicke in die Schattenwelt der internationalen Finanzkriminalität.
An der Zürcher Bahnhofstraße wird ein Drittel des Weltprivatvermögens verwaltet. Klar, daß dort die großen Finanzskandale, aber auch amüsante Fehlschläge aus der Welt des schnellen Reibachs ihre Heimat haben.

von Leo Müller, Econ-Verlag - ISBN: 34301690893-430-16908-9


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren