Immer wieder wird von unterschiedlicher Seite vorgeschlagen, bei der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) vom Umlagesystem auf ein pesionsfond-System umzustellen.

Die befürworter versprechen sich:

  • dass die Jugend dann für das Alter besser versorgt ist,
  • die Jugend nicht von den alten in der Rente ausgeplündert werden.
  • usw.

Bemerkenswert ist dagegen eine Aussage des Chef der Europäische Zentralbank (EZB) Mario Draghiam auf der Jahrestagung der Asiatischen Entwicklungsbank 2016 in Frankfurt:

"Die langfristigen Realzinsen werden von strukturellen Faktoren bestimmt. Die Geldpolitik beeinflusst die Zinssätze auf kurze Sicht", erklärte er. Die Niedrigzinsen seien nicht die Ursache der Probleme, "sie sind vielmehr das Symptom einer weltweiten Investitionsnachfrage, die nicht ausreicht, um alle in der Volkswirtschaft vorhandenen Ersparnisse zu absorbieren."

Das bedeutet, es ist eh schon zu viel Geld weltweit im Umlauf, das Anlagen sucht.

Lesen Sie dazu die Handelsball-Analyse: Wer ist schuld am Niedrigzins?

Bei einem Umlage-finanzierten System wander das Geld sofort in den Konsum, das Rentner davon ihren Lebensunterhalt besteiten müssen. Wäörend der Phase der Berufstätigkeit hatten sie auf diesen Teil des Konsums verzichtet.